Gemeinde Unterkirnach (Druckversion)

Reich beschenkt mit Obst an einem Nordhang

Oberhalb des Talsees finden Sie die große 'Streuobstwiese', aus unserer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken – die Quelle für echten Schwarzwälder 'Moscht' anderswo als Apfelwein bekannt. Gerade die Früchte der Bäume auf den Streuobstwiesen lieferten das Basismaterial für das allherbstliche 'Saftpressen', aus dem man dann durch Fasslagerung und Gärung den 'Most' zum Vespern produzierte.

Auf der Unterkirnacher Streuobstwiese wurden 320 alte Obstsorten kultiviert. Hier im Schwarzwald auf mehr als 800 Metern brauchte es resistente Obstsorten, die den langen kalten Wintern standhalten. Baumschulen aus nah und fern kommen hier her, um Reißer zur Veredlung zu schneiden. Übrigens, die Bäume auf der Streuobstwiese werden von Baumpaten gepflegt. Bei guter Pflege fahren die Paten im Herbst eine gute Obsternte ein.

Die Landschaftspflege übernehmen die von Mai bis Oktober dort lebenden Schafe.

Genießen Sie einen Spaziergang durch die Streuobstwiese auf dem „Winterberg“ Unterkirnachs.

Typische Schwarzwälder Flora

Entdecken Sie die vielfältigen Landschaftsformen des Schwarzwaldes auf kleinstem Raum im Wildpflanzenpark Unterkirnach, einzigartig in der Region.

Er ist Rückzugsfläche für gefährdete Pflanzen und Kleintiere. Ein gelungenes Experiment typische Landschaftselemente der Region in einem modellhaft angelegten Gelände zusammenzufassen. Hier bewundern Sie nicht nur die wunderschöne Natur, sondern lernen auch noch vieles.

Wussten Sie zum Beispiel, dass hier mehr Tiere Lebensraum finden, als in einem ordentlich angelegten Kulturgarten? Haben Sie eine Idee wie Nährstoffe und Bodeneigenschaften die Ansiedlung von Pflanzen beeinflussen?

Im Wildpflanzenpark Unterkirnach finden Sie Pflanzen, die man schon gar nicht mehr kennt. Weit über Baden-Württemberg hinaus einmalig und zweifellos zukunftsweisend ist der 1987 fertiggestellte Wildpflanzenpark am Talsee. Auf knapp zwei Hektar Gelände wurden fast 3.000 t Schotter- und Gesteinsmaterial aufgeschüttet und Hügel, Wasserläufe und Tümpel modelliert.

Besonderes Augenmerk legte man auch auf eine informative und verständliche Beschilderung, denn der Besucher soll mit der Natur und der Naturgarten-Idee vertraut gemacht werden. So wird aus dem Wildpflanzenpark gleichzeitig ein außergewöhnlicher Lehrpfad.

Gesundheit im Vorbeigehen

Bei der Kirnachmühle ist unsere kleine Wellness-Oase nach Kneipp untergebracht.

Steigen Sie ins frische Quellwasser und schreiten Sie im Storchengang hindurch. Auch die Arme kommen im Unterarmbecken auf ihre erfischenden Kosten.

Sie werden sehen, nach einer Wanderung wirkt dieses Kneippbecken Wunder.

Ein Bächlein wird zum See

Plätschernd kommt die Kirnach daher. Im Tal wird sie zum Talsee gestaut. Angler lieben diesen See wegen der schmackhaften Forellen. Wasservögel finden ruhige Brutstätten.

Genießen Sie die himmlische Ruhe bei einem kleinen barrierefreien Spaziergang um den See. Verweilen Sie am Seeufer und genießen Sie die wunderschöne Abendstimmung. Übrigens zu allen Jahreszeiten reizvoll.

Was wächst denn da?

Im Kräutergarten bei der Kirnachmühle finden Sie eine Vielzahl von Heil- und Küchenkräutern liebevoll in kleinen Beeten gepflanzt.

An der umfangreichen Informationstafel finden Sie über jede Pflanze eine Beschreibung und die Art der Anwendung in der Naturmedizin.

Petri Heil!

Ausschließlich Unterkirnacher Gäste, die Inhaber eines deutschen Jahresfischereischeins in Verbindung mit der Sportfischereiprüfung sind, haben die Möglichkeit, am Talsee zu angeln. Ein Tageschein kostet mit Unterkirnacher Gästekarte 14,00 Euro (bei Rückgabe der Fangstatistik während der Öffnungszeiten der Tourist-Information werden 2,00 Euro zurückerstattet).

  • Höchstfang pro Tag: 2 Forellen
  • Schonzeit 01. Oktober bis 31. März
  • Tagesscheine erhalten Sie bei der Tourist-Information
http://www.unterkirnach.de//buerger/freizeit-erleben/erlebnisbereiche/natur